Papa ist der Beste! So wird aus Zeit “Quality Time”

8. März 2018

Unsere Großeltern haben mit ihren Kindern noch vergleichsweise wenig Zeit verbracht. Die Kinder hatten Geschwister und Freunde in der Nachbarschaft, die Racker waren unter sich – das fanden Oma und Opa ganz normal. Sie hatten schließlich genug zu tun. Und sie hatten weniger Ansprüche an die Erziehung. Kinder wurden eben groß. Punkt.

Aus Kindern sind Wunschkinder geworden

Das hat sich im Laufe der Jahre deutlich verändert. Schon eine Generation später waren Kinder – auch dank Anti-Baby-Pille – Wunschkinder. Die Mütter begannen, mit dem Sprössling zum Mutter-Kind-Turnen zu gehen und abends wurde das Brettspiel herausgeholt. Die Familie rückte in den Mittelpunkt. Und das ist auch gut so.

Mama bleibt oft noch immer zuhause

 Auch wenn sich einiges verändert hat: Trotz der Vielzahl an Arbeitszeitmodellen verbringen nach wie vor die meisten Kinder mehr Zeit mit Mama als mit Papa. Um eine ausgeglichene Erziehung zu gewährleisten und ein nachhaltiges Rollenbild zu vermitteln, sollten wir unseren Kinder also genügend Zeit mit Papa einräumen. Väter dürfen dies übrigens ruhig bei Mama und Arbeitgeber einfordern. Denn wer aktiv ist, gestaltet mit!

Papa ist genauso wichtig

Weil sie seltener ist, ist die Zeit mit Papa oft wertvoller. Sie sollte daher bewusst gestaltet werden – und vor allem regelmäßig stattfinden. Dabei muss das Programm gar nicht spektakulär sein. Lieber mit viel Hingabe Laub sammeln als gelangweilt durch den teuren Vergnügungspark schlurfen. Denn Aufmerksamkeit und der beidseitige (!) Spaß an der Quality Time sind das Wichtigste.

Nachfolgend ein paar Anregungen für Aktivitäten, die Kinder garantiert lieben – und Sie auch, liebe Väter:

  1. Vorlesen: Machen Sie es sich zur Gewohnheit, kleineren Kindern täglich abends vorzulesen. Dafür benötigen Sie wenig Zeit und Energie – für Ihre Kinder ist dieser Ritus hingegen unendlich wertvoll.
  2. Schwimmen: Gehen Sie an einem festen Tag in der Woche mit ihren Kindern ins Schwimmbad. Die Kids haben ihren Spaß und der väterlichen Fitness tut es auch gut.
  3. Der Frei-Tag: Wenn es Ihre Arbeitszeiten erlauben, nehmen Sie den Freitagnachmittag frei. Holen Sie Ihre Kinder mittags aus der Schule oder der Kita ab und testen Sie den neuen Burger-Laden oder gehen mal wieder ins Eiscafé. Das ist übrigens auch in einer verlängerten Mittagspause möglich.
  4. Entdecker-und-Eroberer-Tag: Kinder sind neugierig und lieben Abenteuer. Bauen, basteln und erforschen Sie alles, was Kindern Spaß macht. In Ihrem Hobbykeller oder der Garage findet sich bestimmt allerlei, mit dem man kreativ werden kann. Und wenn Sie dafür einen Samstag wählen, müssen sie keine Rücksicht auf lärmempfindliche Nachbarn nehmen und Mama kann in Ruhe Dinge erledigen oder sich eine Auszeit nehmen.
  5. Aus der Reihe: Sollten Sie dazu die Möglichkeit haben, auch spontan Quality Time zu schenken, dann überraschen Sie Ihr Kind doch mal. Machen Sie eine Spritztour mit dem geliehenen Roller oder organisieren Sie ein Papa-Wochenende. Mama macht sicher gerne auch mal ein Mädels-Wochenende mit der besten Freundin. Wenn Sie die dann gleich mit überraschen, haben Sie die ganze Familie glücklich gemacht. Und freuen sich noch mehr auf das nächste Wochenende mit der ganzen Familie.

Haben Sie auch Tipps für tolle Papa-Aktivitäten? Dann antworten Sie doch einfach hier über die Kommentar-Funktion. Wir freuen uns auf kreative Anregungen!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihren Kindern – und: bleiben Sie gesund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend