Herbst – keine Zeit für Trübsal!

29. Oktober 2017

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer, die Blätter fallen von den Bäumen und die Nasen beginnen zu laufen. Es ist die Jahreszeit, die wir meistens mit Nörgeleien über das nasse Wetter, die tiefstehende Sonne oder die Unzufriedenheit bezüglich der Gesamtsituation verbringen. Wir Frauen bestehen zu dieser Zeit hauptsächlich aus unterkühlten Extremitäten, mit denen wir unsere Männer unter der Bettdecke erschrecken. Und Männer reden dann schon mal noch weniger als sonst.

Es ist durchaus nachvollziehbar: In dieser trüben und tristen Zeit kann man leicht in ein seelisches Tief rutschen, aus dem man sich nur schwerlich selbst befreien kann. Auch, wenn wir es uns ganz fest wünschen: Nur Baron von Münchhausen konnte sich selbst am Haarschopf aus dem Sumpf ziehen.

Licht braucht der Mensch!

Okay, so ein Herbst kann sich unglaublich lang anfühlen. Vor allem, weil man den kalten und noch dunkleren Winter noch vor sich hat. Der erste Lichtblick, den wir oft übersehen, ist aber schon der 21. Dezember. Es ist die Wintersonnenwende. Der kürzeste Tag und damit die längste Nacht des Jahres. Für mich ein Tag zum Feiern, denn ab diesem Tag werden die Tage wieder länger und die Dunkelheit weicht dem Licht. Bevor wir das deutlich spüren, feiern wir aber erst Mal gemütlich Weihnachten und wild Silvester. Schon wieder Lichtblicke.

Ein weiterer Grund für den Blues im Herbst kann Vitamin D-Mangel sein: Vitamin D ist unter anderem dafür zuständig, dass im Körper das Glückshormon Serotonin produziert wird. Den Großteil unseres Vitamin D-Bedarfs decken wir durch die Sonnenbestrahlung unserer Haut. Wir müssen also auch im Herbst oft genug rausgehen, um ausreichend Licht zu tanken und so unsere Serotonin-Fabrik am Laufen zu halten.

Glück, selbst gemacht

Natürlich kommt das Glück nicht ausschließlich von der Sonne. Wir alle können uns ein kleines bisschen Glück auch selbst gestalten. Mit etwas Planung und Kreativität versüßen wir uns die Zeit bis zur Sonnenwende. Es gilt, die kommenden acht Wochen mit Aktivitäten zu füllen, auf die wir uns freuen können und die uns schöne Erinnerungen bescheren.

Wir von Vitalsana haben aus diesem Grund für Sie eine kleine Glücksliste zusammengestellt, die Sie sich einfach an den Kühlschrank heften können. Sie beinhaltet eine bunte Auswahl an Ideen für jedes Wochenende und für kleine Highlights unter der Woche. Füllen Sie so Ihre Tage mit Abwechslung und Spaß. Sie werden sehen: Im Handumdrehen ist’s Weihnachten. „Glücksliste“ hier einfach downloaden, ausdrucken, abhaken und glücklich sein!

Wochenende

  • Kurztrip: Fliegen Sie kurzentschlossen noch mal ans Mittelmeer und genießen Sie Sonne, Wärme und den Duft von Salzwasser.
  • Thermenbesuch: Wohltemperiertes Thermalwasser wärmt Ihren Körper und Ihre Seele.
  • Kochen mit Freunden: Wecken Sie die Köchin oder den Koch in sich und bereiten Sie die Lieblingsgerichte Ihrer Großmütter zu.
  • Raus in den Sturm: Holen Sie beim nächsten kräftigen Herbstwind den Drachen vom Dachboden und lassen ihn mit den Kindern steigen.
  • Rudelgucken: Verabreden Sie sich mit den netten Nachbarn zum gemeinschaftlichen Fußball- oder Serienabend. Snacks und Getränke werden natürlich gemeinsam organisiert.
  • Basteln: Sammeln Sie bunte Blätter, Herbstfrüchte und Äste und kreieren Sie daraus ein schönes Arrangement für den Wohnzimmertisch.
  • Shoppen: Kaufen Sie sich endlich die schicken Lederhandschuhe, die Sie schon so lange sehnsüchtig im Schaufenster betrachten.
  • Wochenmarkt: Schlendern Sie über den Markt, kaufen Sie frisches Obst und Gemüse und setzen Sie sich dann ins Straßencafé, um Passanten zu beobachten.
  • Weihnachtsmarkt: Treffen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen auf dem Weihnachtsmarkt, wärmen Sie sich mit einer Feuerzangenbowle und kaufen Sie Bienenwachskerzen und neuen Christbaumschmuck.
  • Sommerurlaub planen: Wälzen Sie jetzt schon die Reisekataloge für den nächsten Sommerurlaub.
  • Trampolin springen: Lassen Sie mal wieder das Kind in sich raus. Macht garantiert glücklich!
  • Eislaufen: Gehen Sie in die nächste Eishalle und drehen Sie ein paar Runden.
  • Baum schlagen: Gehen Sie in den Wald und “erlegen” Sie den Christbaum selbst – natürlich nur, wo das erlaubt ist.
  • Weihnachtspost: Verschicken Sie dieses Jahr Ihre Weihnachtsgrüße mal nicht per E-Mail, sondern gestalten Sie Karten selbst und senden sie per Post. Die Empfänger werden sich freuen!
  • Skikurs: Machen Sie einen Skikurs und fahren Sie mit dem Vereinsbus ins Skigebiet.
  • Freizeitpark: Die Winterprogramme mancher Freizeitparks sind so herrlich romantisch, dass man seine trübe Stimmung sofort vergisst.
  • Erlebnisbad: Besuchen Sie ein Spaßbad und bezwingen Sie die Riesenrutsche mit dem Reifen.

Unter der Woche

  • Raus gehen: Gehen Sie nach Möglichkeit jeden Tag spazieren und tanken Sie Licht und Luft. 20 Minuten in der Mittagspause reichen schon.
  • Lesen: Nehmen Sie sich Zeit für sich und ein gutes Buch. Vielleicht die Abenteuer des Baron von Münchhausen?
  • Badewanne: Nehmen Sie bei Kerzenlicht und einem Glas Rotwein ein entspannendes Bad.
  • Spielkonsole: Ihr Kind darf abends noch ne Runde gamen? Versuchen Sie doch mal den kleinen Profi bei Fifa 18 zu schlagen.
  • Telefonieren: Rufen Sie mal wieder alte Freunde an. Sie werden sich freuen, von Ihnen zu hören.
  • Runter vom Sofa: Verabreden Sie sich abends zum Badminton oder zum Bowlen. Aktiv sein schützt vor Trübsinn.
  • Tee: Stecken Sie im Teegeschäft die Nase in duftende Teeboxen, kaufen Sie neue Lieblingssorten und genießen Sie gleich zuhause die erste Kostprobe.
  • Planetarium: Schauen Sie in die Sterne und träumen Sie von fernen Welten.
  • Süße Versuchung: Machen Sie selbst Winter-Eis. Hier auf springlane.de gibt’s tolle Rezepte.

Hier gibt’s Ihre persönliche „Glücksliste“ für die triste Jahreszeit zum kostenlosen Download:

„Glücksliste“ herunterladen

Similar posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend